2021 ist vorbei. Zeit, Danke zu sagen. Wir danken Euch allen, die Ihr Euch auf Change.org Deuschland engagiert – für Eure Unterstützung, Euer Lob, Eure Kritik, Euren Mut und Euren Willen zur Veränderung. Wir sind dankbar für jede*n von Euch.

Diese Petitionsstarter*innen und ihre Kampagnen haben uns 2021 besonders beeindruckt: 

Emma

„Schluss mit Zwangsgutachten für trans Personen!“ Seit über 40 Jahren gibt es das sogenannte “Transsexuellengesetz”: Trans* Personen müssen bis heute kostspielige psychologische Gutachten und einen

“Beweis” vor Gericht liefern, um zu zeigen, dass sie tatsächlich trans* sind. Und das, obwohl das Gesetz in Teilen schon mehrfach für verfassungswidrig erklärt wurde. Mit ihrer Kampagne kämpft Emma Kohler für ein Selbstbestimmungsgesetz für trans* Menschen. Anfang Dezember kommt die freudige Nachricht: Ihre Forderung hat es in den Koalitionsvertrag geschafft, in dem die neue Bundesregierung zusichert:  Wir werden das Transsexuellengesetz abschaffen und durch ein Selbstbestimmungsgesetz ersetzen.

Change.org/TSGAbschaffen

Lukas

Lukas Krämer hat täglich 6,5 Stunden in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung gearbeitet und dafür 1,35€ Stundenlohn erhalten. “Das ist Ausbeutung.” Er ist wütend und fordert mit seiner Kampagne #StelltUnsEin den Mindestlohn. “Diese Werkstattart macht in Deutschland acht Milliarden Umsatz im Jahr. Dennoch zahlt man uns für unsere Arbeit nur 1,35 Euro die Stunde. Es ist unmöglich, davon zu leben, weswegen wir dann auch Grundsicherung vom Staat brauchen.” Diese Vollzeitarbeit, von der man nicht leben kann, nennt man dann übrigens “Teilhabe”. Lukas will das ändern und fordert den Mindestlohn für Menschen mit Behinderung.  

Change.org/StelltUnsEin

Sanaz und Azadeh

Sanaz Azimipour und Azadeh Ataei leben seit vielen Jahren in Deutschland. Sie gehören zu den zehn Millionen Menschen in Deutschland, die keinen deutschen Pass besitzen. Und all diese dürfen ohne deutsche Staatsbürgerschaft nicht wählen. Deutschland hat eines der schärfsten Gesetze weltweit, wenn es um das Wahlrecht von Nicht-Staatsangehörigen geht. Staaten wie Chile oder Schottland machen vor, wie es besser geht. In Deutschland ist die deutsche Staatsangehörigkeit noch immer eine Grundvoraussetzung, um an Bundes- und Landtagswahlen teilzunehmen. In ihrer Kampagne #NichtOhneUns fordern Sanaz und Azadeh das Bundestagswahlrecht für zehn Millionen Menschen ohne deutschen Pass, die seit mindestens fünf Jahren ihren Lebensmittelpunkt in Deutschland haben. Damit haben sie es in den neuen Berliner Koalitionsvertrag geschafft.

change.org/NichtOhneUns

Uwe

Psychotherapie in ein Raster pressen? Durch einen Twittersturm von Psychotherapeut*innen wurde Uwe Hauck darauf aufmerksam, dass Psychotherapien in Deutschland künftig ein Rastersystem auferlegt werden sollte, nach welchem je nach Krankheitsbild ein vorgegebenes Raster über Beginn, Dauer, Art und Aufwand der Therapie bestimmen sollte. Daraufhin startete er seine Petition an den damaligen Gesundheitsminister Jens Spahn. Mit mehr als 212.000 Unterschriften, unzähligen Medienberichten und prominenter Schützenhilfe von Nora Tschirner und Kurt Krömer hat Uwe Haucks Petition entscheidend dazu beigetragen, das Rasterpsychotherapiegesetz zu verhindern. 

Change.org/Rasterpsychotherapie

 

Lena

Als im Sommer das EM-Fußballfieber steigt, verabschiedet Ungarn am 15. Juni ein Gesetz, welches Minderjährigen verbietet, sich über Homo- und Transsexualität zu informieren. Als die deutsche Fußballnationalmannschaft das ungarische Nationalteam in München empfängt, stellt die Aktivistin Lena Krummeich in ihrer Kampagne #AllianzArena eine geniale Forderung: “Lasst die Allianz-Arena in München in Regenbogenfarben leuchten! Die UEFA und die Allianz reden viel über Diversity und Respekt. Ich fordere Taten!” Die UEFA entscheidet sich dagegen. Die Kritik ist riesig, eine landes- und europaweite Debatte entbrennt, die damalige Bundeskanzlerin Angela Merkel kommentiert das Gesetz als “falsch”.  Das Verbot der regenbogenfarbenen Allianz-Arena führt zu deutschlandweiten Protesten, im Gegenzug erstrahlen Rathäuser, Züge und viele andere Sportstätten in Regenbogenfarben. 

Change.org/Allianz-Arena

Olaf

2021 ist Olaf Könemanns großes Jahr. Seit drei Jahren kämpft der Hamburger Paketzusteller mit seiner Kampagne unentwegt für einen fairen Mindestlohn: Die neue Regierung setzt die Forderung nun im neuen Koalitionsvertrag um. Auch dank Olafs Unermüdlichkeit war das Thema zu einem der zentralen Wahlkampfversprechen der SPD geworden. Ein Riesenerfolg!

Über seine politischen Kampagnen auf Change.org wurde Olaf Könemann zu einem guten Bekannten vom heutigen Bundeskanzler Olaf Scholz. Vor fünf Jahren nutzte Könemann die Gelegenheit bei einem Empfang des Hamburger Senats, mit dem damaligen Bürgermeister Scholz über den Zusammenhang von Niedriglöhnen und Altersarmut zu sprechen. Anlass waren damals 50.000 Unterschriften unter seiner Petition auf Change.org „Lebensstandardsichernde Rente statt Altersarmut“.

Im Herbst 2018 startete er mit der neuen  Petition „12 Euro Mindestlohn – darunter geht gar nichts!“ durch. Sobald das Gesetz im neuen Jahr den Bundestag passiert, wird Olaf Könemann als geladener  Gast dabei sein. An seine Unterstützer*innen schreibt er: “Ich werde mit großem Stolz auf der Tribüne des Bundestags sitzen, wenn das neue Mindestlohngesetz beschlossen werden wird.”

change.org/12Euro

Auf ein Neues!

Und wir sind alle stolz auf Euch. Danke für Euren Fleiß, Eure Leidenschaft und Euren Mut. Auf ein gutes Jahr 2022 voller Veränderungen!